ANDRE

WEINREICH

#beneuroday: Hallo André und herzlich willkommen als Speaker auf dem Berlin Neuromarketing Day 2017. Genau wie letztes Jahr wollen wir auch diesmal jedem Präsentierenden die Möglichkeit geben, sich unseren Besuchern kurz vorzustellen… darum: wer bist du und was machst du so im „normalen“ Leben?

 

Antwort: Wer bin ich? Die Frage ist gut. Würde man darüber ernsthaft nachdenken, könnte man sicher einer Menge entdecken. Also beschränke ich mich mal auf das Wesentliche. Mein Name ist André Weinreich und ich bin dieses Jahr wieder sehr gern beim Berlin Neuromarketing Day dabei. Ich bin Emotionspsychologe, und Geschäftsführer von emolyzr. In emolyzr stecken die Wörter Emotionen und analysieren. Das ist es auch, was ich mit meinen KollegInnen vornehmlich mache: mit neurowissenschaftlicher Technologie analysieren wir die unbewussten Emotionen von Menschen. Zum Beispiel, während sie auf einer Webseite ein Konto eröffnen, oder ein Werbevideo sehen, ein Direktmailing in der Hand halten oder sich durch einen Drogeriemarkt auf der Suche nach Parfüm bewegen. Gemeinsam mit meinen KollegInnen helfe ich unseren Kunden dabei, die unbewusste emotionale Wirkung sichtbar zu machen und zu verstehen, was die Gehirne der Leute bewegt. Letztendlich helfen wir, gute Produkte und Designs zu schaffen, welche die Kunden wirklich glücklich machen. Außerdem lehre ich Psychologie an der HU Berlin und NYU Berlin. In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meiner Tochter, meiner Familie und meinen Freunden. Achja: mir helfen Sport und Natur dabei, meine Emotionen zu regulieren.

 

#beneuroday: Das schwierige, aber auch spannende an Neuromarketing ist, dass jeder durch seinen Hintergrund und seine Vorerfahrungen eine etwas andere Sichtweise mitbringt. Wie bist du zum Neuromarketing gekommen?

 

Antwort: Ich habe Psychologie studiert weil ich Menschen verstehen wollte. Was treibt sie an? Warum machen sie X und nicht Y? Wie kann ich das Verhalten beeinflussen? Obwohl die Psychologie exzellente Erkenntnisse bereit hält, gibt es noch so vieles zu entdecken. Ich habe im Bereich der Emotionspsychologie meine Doktorarbeit geschrieben, weil man dort (in meinen Augen) die besten Antworten bekommt. Hier wurde mir klar, dass wir Menschen durch unbewusste Emotionen beeinflusst werden, und dass Emotionen kein schmückendes Beiwerk sind. Nein, sie sind funktional. Ohne Emotionen könnten wir uns nicht entscheiden und würden nur Blödsinn verzapfen. Emotionen sagen uns, was gut oder schlecht für uns ist, ob man etwas tun, oder lassen sollte, ob man etwas mehr Aufmerksamkeit schenken sollte, oder ob man getrost den Kopf ausschalten kann. Mir ist dann klar geworden, dass wir diesen Ansatz anwenden können, um Prozesse, Kommunikation und Produkte kundenfreundlicher zu gestalten. Das ist für mich Neuromarketing. Wir messen (vornehmlich mit neurowissenschaftlicher Technologie) die unbewussten Emotionen der Menschen, während sie mit einem Produkt oder Prozess interagieren (Webseite, Shop, Verpackung, Interface) oder einer Kommunikation ausgesetzt sind (Anzeigen, Werbevideos). Darüber erkennen wir Schwachstellen und können Produkte herstellen, die zu den Bedürfnissen, Erwartungen und Vorlieben der Konsumenten wirklich passen.

 

#beneuroday: Du wirst auf dem Berlin Neuromarketing Day 2017 einen Vortrag zum Thema 3D Emotionsmessung mit Peripherphysiologie halten. Was können die Besucher erwarten? Gib uns einen kleinen Vorgeschmack!

 

Antwort: In meinem Vortrag werden folgende Fragen beantwortet:

Wie kann man die unbewussten Emotionen von Menschen messen?  Wie kann man diese Erkenntnisse nutzen?

 

#beneuroday: Bitte ergänze die folgenden Teilsätze:

 

Neuromarketing ist für mich… die Anwendung von Psychologie und Neurowissenschaft, um erfolgreiche Produkte herzustellen. Dabei steht der Mensch im Vordergrund. Es werden unbewusste Prozesse und Emotionen, sowie Bedürfnissen, Erwartungen und Vorlieben berücksichtigt.

 

Mit Neuromarketing sollte man sich beschäftigen, weil… Psychologie und Neurowissenschaft uns dabei helfen, Menschen besser zu verstehen.

 

Von Neuromarketing profitiert am meisten… der Kunde.

 

Ich freue mich auf den Berlin Neuromarketing Day, weil... ich interessante Menschen kennenlernen kann, und the state of the art  im Neuromarketing entdecken darf.

 

#beneuroday: Letzte Frage: Diesmal wird es auf dem Berlin Neuromarketing Day erstmalig drei Paralleltracks geben. Für Besucher bedeutet das: Sie haben die Qual der Wahl. Um es ihnen ein bisschen leichter zu machen: Was ist der eine Grund, warum man deinen Vortrag auf keinen Fall verpassen sollte?

 

Antwort: Weil man in unterhaltsamer Art lernen kann, wie kann man die unbewussten Emotionen von Menschen messen, und diese Erkenntnisse in der Praxis anwenden kann. Außerdem wird sich am Ende das gute Gefühl einstellen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

 

 

 

 

 

 

Dr. Benny B. Briesemeister

Marwitzer Straße 54a

13589 Berlin