Benny B.

Briesemeister

#beneuroday: Hallo und herzlich willkommen zurück zum Berlin Neuromarketing Day 2017. Genau wie letztes Jahr wollen wir auch diesmal jedem Präsentierenden die Möglichkeit geben, sich unseren Besuchern kurz vorzustellen… darum: wer bist und was machst du so im „normalen“ Leben?

 

Antwort: Hallo, es freut mich sehr, dass es mit einer zweiten Auflage geklappt hat. Mein Name ist Benny Briesemeister, ich bin Geschäftsführer der Neurospective GmbH und einer der Organisatoren dieser Konferenz. Insofern besteht mein normales Leben im Wesentlichen aus dem, was man am 4. Mai auf der Bühne zu sehen bekommen wird: Neuromarketing und die Vermittlung von Wissen.

 

#beneuroday: Das schwierige, aber auch spannende an Neuromarketing ist, dass jeder durch seinen Hintergrund und seine Vorerfahrungen eine etwas andere Sichtweise mitbringt. Wie bist du zum Neuromarketing gekommen?

 

Antwort: Durch eine Serie verschiedener Zufälle. Durch mein Psychologie-Studium kam ich mit Neurowissenschaft in Berührung, durch die Neurowissenschaft mit der Idee der Anwendung neurowissenschaftlicher Methoden außerhalb der Grundlagenforschung und somit schlussendlich zum Neuromarketing. Ich bin quasi das Produkt meiner Umwelt, wie man so schön sagt.

 

#beneuroday: Du wirst auf dem Berlin Neuromarketing Day 2017 einen Vortrag zum Thema „Von Emotion zu Motivation“ halten. Was können die Besucher erwarten? Gib uns einen kleinen Vorgeschmack!

 

Antwort: Letzten Endes wird im Marketing immer von Emotionalisierung und dem Wecken von Emotionen gesprochen. Wenn man sich die meiste Werbung ansieht, scheint es aber ein unterschiedliches Verständnis von Emotion zu geben.

In meinem Vortrag möchte ich getreu dem Konferenzmotto „high on emotion“ anhand von ganz praktischen Beispielen zeigen, was Emotionalisierung eigentlich wirklich bedeutet und wie man nicht (nur) Emotionen weckt, sondern Handlungen motiviert. Denn letzten Endes geht es ja genau darum. Eine emotional positive Einstellung zu einer Marke bringt einem Unternehmen nichts, wenn sie sich nicht in einer Handlung niederschlägt.

An dieser Stelle setzt mein Vortrag an.

 

#beneuroday: Bitte ergänze die folgenden Teilsätze:

 

Neuromarketing ist für mich… die Hochzeit aus Neurowissenschaft als Forschungsdisziplin und Marketing als Anwendungsdisziplin, aus der viele kleine Erfolgsgeschichten hervorgehen.

 

Mit Neuromarketing sollte man sich beschäftigen, weil… es unglaublich Spaß macht, unerwartetes Wissen generiert und vor allem, weil es unser Verständnis für menschliches Zusammenleben stärkt – nicht nur im Marketing.

 

Von Neuromarketing profitiert am meisten… der Kunde. Vorausgesetzt es wird richtig gemacht.

 

Ich freue mich auf den Berlin Neuromarketing Day, weil… ich eine so vertrauensvolle und familiäre Atmosphäre wie im letzten Jahr noch nie auf einer Konferenz dieser Größenordnung erlebt habe.

 

#beneuroday: Letzte Frage: Diesmal wird es auf dem Berlin Neuromarketing Day erstmalig drei Paralleltracks geben. Für Besucher bedeutet das: Sie haben die Qual der Wahl. Um es ihnen ein bisschen leichter zu machen: Was ist der eine Grund, warum man deinen Vortrag auf keinen Fall verpassen sollte?

 

Antwort: Oh verdammt, wer denkt sich diese Fragen aus? Ein einziger Grund? Hmm… Dann sage ich: Man darf meinen Vortrag auf keinen Fall verpassen, weil er anhand neuer Studien und praktischer Beispiele aufzeigt, wie wirklich jedes Unternehmen von Neuromarketing profitieren kann.

 

 

 

 

 

Dr. Benny B. Briesemeister

Marwitzer Straße 54a

13589 Berlin