OLIVIA

SHEPHERD

#beneuroday: Hallo Olivia und herzlich willkommen als Speaker auf dem Berlin Neuromarketing Day 2017. Genau wie letztes Jahr wollen wir auch diesmal jedem Präsentierenden die Möglichkeit geben, sich unseren Besuchern kurz vorzustellen... darum: wer bist du und was machst du so im „normalen“ Leben?

 

Antwort: Hallo Benny, zunächst einmal lieben Dank, dass ich Teil des Neuromarketing Days 2017 sein darf. Zu mir: Seit knapp 4 Jahren bin ich bei der Full-Service Werbeagentur „Namics“ als Experience Consultant tätig. Heißt, ich konzipiere digitale Lösungen, welche sich durch eine gute User Experience und Usability auszeichnen. Somit steht bei meiner Arbeit der Nutzer mit seinen Zielen und Bedürfnissen im Vordergrund.

Vor Namcis war ich ca. 3 Jahre im Online-Marketing beschäftigt. Studiert habe ich im Bereich der Informationswissenschaften.

 

#beneuroday: Das schwierige, aber auch spannende an Neuromarketing ist, dass jeder durch seinen Hintergrund und seine Vorerfahrungen eine etwas andere Sichtweise mitbringt. Wie bist du zum Neuromarketing gekommen?

 

Antwort: Vor ca. 6 Jahren habe ich angefangen mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Auslöser war das Buch „Blink“ von Malcolm Gladwell, in welchem u.a. das bekannte Coca Cola/Pepsi Experiment vorgestellt wurde. Dieses hat in mir großes Interesse für die unbewussten Entscheidungsprozesse und dessen Beeinflussungsmöglichkeiten geweckt. Durch entsprechende Literatur und diverse Kongresse bin ich dem Thema Neuromarketing dann immer näher gekommen. Generell war ich schon immer sehr an Themen interessiert, die eine psychologische Komponente hatten. Meine Masterarbeit beschäftigte sich z.B. u.a. mit der „Informationspsyhchologie“.

 

#beneuroday: Du wirst auf dem Berlin Neuromarketing Day 2017 einen Vortrag zum Thema „Praxistest: Neuromarketing bei Corporate Websites. Ist dies möglich?“ halten. Was können die Besucher erwarten? Gib uns einen kleinen Vorgeschmack!

 

Antwort: Oftmals wird Neuromarketing im Zusammenhang mit Kaufentscheidungsprozessen angewandt. Was ist jedoch, wenn es kein Produkt zum Verkaufen gibt, man aber gerne dennoch die Kenntnisse aus dem Bereich der Neurowissenschaften für sein Business nutzen möchte? Beispielsweise für die konzeptionelle Ausarbeitung von Corporate Websites.

Genau diese Frage wurde mir bei Namics vor knapp einem Jahr gestellt und gleichzeitig die Aufgabe zugeteilt, dieses Thema näher zu betrachten. Gesagt, getan. Meine Ergebnisse möchte ich nun auf dem Neuromarketing Day 2017 vorstellen inkl. kurzem Abriss, mit welchen Mitteln und Methoden ich das Thema Neuromarketing bei Namics eingebracht habe.

 

#beneuroday: Bitte ergänze die folgenden Teilsätze:

 

Neuromarketing ist für mich… ein sehr interessantes aber doch auch komplexes Thema.

 

Mit Neuromarketing sollte man sich beschäftigen, weil… es die Möglichkeit bietet seine Nutzer/Kunden besser zu verstehen.

 

Von Neuromarketing profitiert am meisten… wer versteht, dass Neuromarketing keine „Wunderwaffe“ oder ein „Trend“ ist, um Menschen zu manipulieren. Stattdessen ist Neuromarketing eine Ergänzung des klassischen Marketings durch neurowissenschaftliche Erkenntnisse.

 

Ich freue mich auf den Berlin Neuromarketing Day, weil... es mir dir Möglichgleit gibt mich mit anderen Neuromarketinginteressierten auszutauschen und neue Insights aus der Praxis zu erhalten.

 

#beneuroday: Letzte Frage: Diesmal wird es auf dem Berlin Neuromarketing Day erstmalig drei Paralleltracks geben. Für Besucher bedeutet das: Sie haben die Qual der Wahl. Um es ihnen ein bisschen leichter zu machen: Was ist der eine Grund, warum man deinen Vortrag auf keinen Fall verpassen sollte?

 

Antwort: Weil er authentisch und praxisnah ist.

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Benny B. Briesemeister

Marwitzer Straße 54a

13589 Berlin